Ein Tag in unserer Kita

Hallo! Guten Morgen!

Ich heiße Sina, werde bald sechs Jahre alt und fahre gerade mit dem Taxi in die Kita St. Hildegard. Nicht allein, mit mir fahren noch zwei große Jungen und ein kleines Mädchen. Um 8.00 Uhr kommen wir an und werden auf dem kleinen Flur erwartet. Jeden Morgen. Ich bin ein Bärenkind und gehe in die Bärengruppe. Zuerst Begrüßung - mit Handschlag - und Annika sagt auch, dass ich sie dabei ansehen soll. Jacke und Tasche aufhängen und Schuhe wechseln kann ich längst allein. In der Gruppe ein Spiel aussuchen ist schwieriger, am liebsten schaue ich den anderen Kindern nur zu, es passiert einfach immer etwas.

Um 8.30 Uhr stellt Anke einen Stuhlkreis und holt die Gitarre. Jeden Morgen. Das heißt dann Morgenkreis und ich gehe besser vorher noch schnell zur Toilette. Beim Begrüßungslied ist eine Strophe nur für mich und ich darf mir - jeden Morgen - wünschen, wie ich begrüßt werden möchte. Das kann ich sagen und auch vormachen. Am liebsten stelle ich mich auf den Stuhl, lege die Hände auf den Kopf und wünsche mir summen. Dann machen das alle Kinder nach, die Erwachsenen auch, das sieht immer lustig aus - alle sind so groß!

Im Morgenkreis wird alles besprochen, was heute wichtig ist: Wie der Tag heißt und auch die Jahreszeit, wer heute nicht da ist oder wer zu Besuch kommt. Ist das Kinder-Café geöffnet? Gehen wir auf den Spielplatz, zum Snoezelen, in den Ballraum, zum Einkaufen in die Stadt, zum Turnen, zur Partnergruppe in die "Kita am Schlosspark", zum Reiten? Und: Wer deckt heute den Frühstückstisch? Und: Wer geht mit zu Tanja, Michaela und Irene? (Meine Mama sagt dazu Therapie, in Wirklichkeit haben wir aber "einen Termin" und wir spielen.)

Zum Frühstück machen wir es uns gemeinsam gemütlich: Brot und Obst werden ausgepackt und Tee, Wasser oder Milch gieße ich selbst ein. Und weil mir das Stillsitzen noch schwer fällt, darf ich was aus der Küche holen oder die leere Wasserflasche wegbringen. Ich komme auch immer wieder - wirklich - nur wenn der ICE-Rutscher günstig steht, muss ich doch erst eine Runde fahren. Oh-oh, da werde ich gerufen.

Kinderfahrzeuge im Innenhof.
Kinderfahrzeuge im Innenhof.

Beim Obstteller weitergeben gibt es Aufgaben. Christa sagt: Jedes Kind nimmt sich zwei Stück. Oder nur eins oder auch drei. Ich zähl erst an meinen Fingern ab und vergleiche - dann klappt das gut.

Nun ja - das Morgenprogramm habe ich schon aufgezählt. Erstaunlich, aber ich habe noch Zeit zum Spielen: allein, zu zweit, auf dem Flur oder auch im Gruppenraum bei den Katzen-Kindern. Die haben sogar eine Höhle! Manchmal spiele ich auch mit Janine. Die hat jeden Tag eine neue Idee - unglaublich! Manchmal dauert es lange - zig mal schlafen - bis ich etwas Neues gelernt habe. Immer schön locker bleiben!

Um 12.00 Uhr geht es wirklich rund: Alle, wirklich alle Kinder aus der Kita treffen sich im Essraum. Es wird Gitarre gespielt und alle Kinder und die Großen singen.

Am liebsten sitze ich neben Annette, die singt so schön laut und die lässt mich mit ins Liederbuch gucken. Manchmal bin ich auch an der Reihe und darf sie auf dem Cajon oder den Banjos begleiten. Da muss ich ganz gut zuhören! Wir sind dann nämlich die "Bäänd"!

Diese Woche hat Pauline sich ein Fingerspiel ausgesucht - vielleicht kann ich das bis Freitag meiner Mama schon aufsagen. Das Gebet ist ein Liedgebet - jede Woche ein anderes - Melodien kann ich mir einfach viel besser merken und "Kommt alle und freut euch" find ich am besten. Und dann heißt es: "Alle Kinder setzen sich auf ihren Platz am Tisch."

Das Mittagessen schmeckt gut, ich probiere inzwischen alles und Anna hilft mir mit Messer und Gabel umzugehen. Geduld! Als Nachspeise esse ich am allerliebsten Quark. Aber ohne Fruchtstücke!

Und dann ist alles wie jeden Tag: Nach dem Toilettengang, Hände und auch Mund abwaschen, Zähne putzen nicht vergessen, bin ich geschafft. Ich setze mich mit einem Buch aufs Sofa oder treffe mich noch mit den Bärenkindern auf dem Teppich. Nach der Ruhepause gehe ich gern auf den Spielplatz. Im Sand wartet die Baustelle oder ich hüpfe auf dem Gummisteg. Dann ist Zeit für die Abschlussrunde. Wir singen, klatschen und tanzen. Und nach dem Lied "Alle Leut" wissen alle Kinder, dass es nach Hause geht. Stimmt. Mein Taxi wartet schon. Anziehen und "Auf Wiedersehen, bis Morgen!"